top of page

Wie lernen Hunde? - Kurz erklärt!

Hunde sind intelligente und lernfähige Tiere, die sich an verschiedene Situationen anpassen können. Aber wie lernen Hunde eigentlich? Und wie können wir ihnen dabei helfen, das zu lernen, was wir von ihnen erwarten?



Die wichtigste Form des Lernens bei Hunden ist die Konditionierung. Das bedeutet, dass Hunde eine Verbindung zwischen einem Reiz (z.B. ein Geräusch, ein Wort, eine Geste) und einer Konsequenz (z.B. ein Leckerli, ein Lob, eine Strafe) herstellen. Wenn der Reiz immer wieder mit der gleichen Konsequenz verbunden wird, lernt der Hund, darauf zu reagieren.


Es gibt zwei Arten von Konditionierung:


1. Die klassische Konditionierung


Die klassische Konditionierung wurde von dem russischen Physiologen Iwan Pawlow entdeckt, der beobachtete, dass seine Hunde anfingen zu sabbern, wenn sie das Geräusch einer Glocke hörten, die vor der Fütterung geläutet wurde. Die Hunde hatten gelernt, dass das Geräusch der Glocke die Ankunft des Futters ankündigte, und reagierten darauf mit Speichelfluss. Die Glocke war also ein konditionierter Reiz geworden, der eine konditionierte Reaktion auslöste.


2. Die Operante Konditionierung


Die operante Konditionierung ist eine Basis in der Hundeerziehung, wie z.B. das Clickertraining oder das positive Verstärken. Dabei wird ein Clicker (ein kleines Gerät, das ein Klickgeräusch macht) als konditionierter Reiz verwendet, um dem Hund zu signalisieren, dass er etwas richtig gemacht hat und dafür eine Belohnung erhält. Das positive Verstärken bedeutet, dass man dem Hund für erwünschtes Verhalten eine Belohnung gibt (z.B. ein Leckerli, ein Spielzeug, eine Streicheleinheit), und unerwünschtes Verhalten ignoriert oder unterbricht.


Zusammen gefasst


Das Ziel dieser Methoden ist es, dem Hund beizubringen, was wir von ihm wollen, ohne ihn zu ängstigen oder zu schaden. Denn Hunde lernen am besten in einer positiven und stressfreien Umgebung, in der sie sich sicher und wohl fühlen. Außerdem stärken diese Methoden die Bindung zwischen Mensch und Hund und fördern das Vertrauen und die Kooperation.


Hunde lernen also durch Konditionierung, aber auch durch Beobachtung und Nachahmung. Sie können z.B. von anderen Hunden lernen, wie man sich in einer Gruppe verhält oder wie man bestimmte Signale interpretiert. Sie können auch von Menschen lernen, indem sie deren Mimik, Gestik und Sprache wahrnehmen und darauf reagieren. Manche Hunde können sogar Wörter verstehen oder einfache Aufgaben lösen.


Fazit


Hunde sind also sehr lernbegierig und neugierig und können viel mehr lernen als nur Sitz, Platz und Fuß. Sie können z.B. Kunststücke lernen, Agility machen oder als Therapiehunde arbeiten. Das Wichtigste ist aber, dass sie Spaß am Lernen haben und sich dabei nicht überfordert oder unterfordert fühlen. Denn Lernen ist für Hunde nicht nur eine Möglichkeit, uns zu gefallen oder etwas zu bekommen, sondern auch eine Quelle von Freude und Zufriedenheit.

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page